München (SID) - Fußball-Zweitligist 1860 München hat seinen Negativlauf und den Heimfluch auch in das Jahr 2015 mitgenommen und schwebt als Tabellen-16. weiter in höchster Abstiegsgefahr. Die Löwen unterlagen am 20. Spieltag Aufsteiger 1. FC Heidenheim in heimischer Arena 1:2 (1:0) und warten seit dem 22. November letzten Jahres auf einen Sieg und sogar seit dem 26. September auf einen Heim-Erfolg.

Rubin Okotie hatte 1860 zunächst mit einem verwandelten Handelfmeter in Führung gebracht (29.), Tim Göhlert (54.) und Florian Niederlechner (66.) drehten das Spiel nach der Pause. Der Münchner Ilie Sanchez sah wegen wiederholten Foulspiels zudem die Gelb-Rote Karte (64.).

"Wir sind total verärgert, weil es absolut unnötig war. Wir haben den Gegner ins Spiel gebracht", sagte 1860-Coach Markus von Ahlen bei Sky. Heidenheims Trainer Frank Schmidt freute sich über die Leistungssteigerung: "Was die Mannschaft in der zweiten Halbzeit auf den Platz gelegt hat, war sensationell."

Die Löwen starteten vor 15.100 Zuschauern druckvoll, hatten aber Glück, dass Keeper Stefan Ortega einen ungenauen Rückpass von Maximilian Wittek noch von der Linie grätschte (9.). Okotie belohnte die Gastgeber mit der Führung, zuvor hatte Göhlert im Strafraum einen Ball mit der Hand geblockt.

Nach der Pause machte der Heidenheimer seinen Fehler durch den Ausgleichstreffer wieder wett, als er eine Vorlage von Kapitän Marc Schnatterer vollendete. Nach dem Platzverweis gegen Sanchez traf Niederlechner im Anschluss an eine Ecke zum Sieg.