Hamburg (SID) - HSV-Klubikone Manfred Kaltz (62) warnt vor verfrühter Euphorie beim Bundesliga-Dino. "Spielerisch hat sich doch nicht viel verbessert", sagte der 62-Jährige dem Stader Tageblatt vor dem Duell des Hamburger SV bei Bayern München am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Auch die Leistungen von Kapitän Rafael van der Vaart beurteilt er kritisch: "Ohne van der Vaart spielen sie besser", sagte der frühere Nationalspieler am Donnerstag.

Den Aufschwung mit zuletzt zwei Siegen in Serie sieht er noch nicht als endgültigen Durchbruch für die Mannschaft von Trainer Joe Zinnbauer im Kampf um den Klassenerhalt an. "Die nächsten vier Spiele mit den Gegnern in München, gegen Gladbach, in Frankfurt und gegen Dortmund sind richtungsweisend. Wenn sie so spielen, wie gegen Hannover, werden sie große Probleme haben."

Ein Lob des früheren Verteidigers erhielt Neuzugang Marcelo Diaz, der beim 2:1 gegen Hannover 96 erstmals in der Startformation stand. "Endlich mal einer, der auch wieder einen Außenristpass spielen kann", sagte Kaltz, der mit 581 Bundesligaeinsätzen der Rekordspieler der Hanseaten ist.