London (dpa) - Mohammed Emwasi alias "Dschihadi John" soll sich bei seiner Familie in Großbritannien für die Unannehmlichkeiten entschuldigt haben, die seine Identifizierung hervorgerufen hat. Das berichtet die "Sunday Times" unter Berufung auf gut unterrichtete Quellen. Die Botschaft des in den IS-Enthauptungsvideos auftretenden Mannes sei aus Syrien über Mittelsmänner an die Familie übermittelt worden. Ein Großteil der Familie "Dschihadi Johns" lebt in Großbritannien demnach derzeit unter striktem Polizeischutz an einem geheimgehaltenen Ort. Angeblich gibt es Todesdrohungen, unter anderem gegen die Schwestern des 26-Jährigen.