Düsseldorf (AFP) Die Bundesregierung plant einen Vorstoß zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferer-Fabriken der Entwicklungsländer. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) schrieben in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe), sie wollten beim G-7-Gipfel im Juni die Schaffung eines gemeinsamen Fonds vorschlagen, in den Unternehmen einzahlen, um etwa Brandschutzmaßnahmen in den Textilfabriken in Bangladesch zu finanzieren. Außerdem sollen sich die G-7-Staaten verpflichten, Bündnisse von Unternehmen, Gewerkschaften und Bürgerinitiativen in Entwicklungsländern zu unterstützen.