Berlin (AFP) Die Familienunternehmen haben die Länder um Hilfe gegen die Erbschaftsteuerpläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gebeten. Vor allem die Länder Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sollten "Herrn Schäuble ins Gewissen reden", forderte der Präsident des Verbandes Die Familienunternehmer, Lutz Goebel, im "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) vor einem Treffen Schäubles mit seinen Länderkollegen. Diese Länder hätten verstanden, "dass unsere einzigartige Finanzierungskultur in Deutschland langfristig angelegt ist und nicht durch eine Verschärfung der Erbschaftsteuer gefährdet werden darf".