Lausanne (dpa) - Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran ist die Ministerrunde komplett. Als letzter Spitzendiplomat traf am Sonntagabend der britische Außenminister Philip Hammond im schweizerischen Lausanne ein.

Jede Einigung müsse sicherstellen, dass der Iran nicht in den Besitz einer Atombombe gelangen könne, betonte er. Später trafen sich die Außenminister aus den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland (5+1-Gruppe) zu einer ersten Besprechung. Die große Ministerrunde mit dem Iran ist nun für Montag geplant.

Aktuell streben die Unterhändler bis zum 31. März ein Rahmenabkommen an, das den Weg zu einer umfassenden Lösung des seit zwölf Jahren dauernden Atomstreits mit dem Iran ebnen soll. Für die Einschränkungen seines Atomprogramms will Teheren im Gegenzug die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen.