Paris (dpa) - Frankreichs Rechte unter Ex-Präsident Nicolas Sarkozy haben sich bei den Wahlen die klare Vorherrschaft in den Départements gesichert. Die Sozialisten des unbeliebten Präsidenten François Hollande mussten in Zeiten von Krise, Arbeitslosigkeit und kaum Wachstum erneut eine bittere Niederlage hinnehmen. Die Rechtsextremen konnten keines der Départements als stärkste Partei erobern. Nach den Ergebnissen des Innenministeriums in Paris konnte die bürgerliche Rechte 64 der 101 Départements für sich sichern. Die Sozialisten waren nur in 30 Départements erfolgreich.