Seoul (AFP) Hunderte Aktivisten und Angehörige von Opfern der "Sewol"-Fährkatastrophe in Südkorea haben sich am Samstag eine Rangelei mit der Polizei geliefert. Nach einer Kundgebung versuchten die Demonstranten in der Hauptstadt Seoul zum Sitz des Präsidenten vorzudringen, woran sie von der Polizei gehindert wurden.