Bagdad (AFP) Aus Massengräbern in der zentralirakischen Stadt Tikrit sind nach Angaben der Regierung bisher 164 Leichen geborgen worden. Bei den Leichen gefundene Dokumente und Handys deuteten darauf hin, dass es sich um Opfer des sogenannten Speicher-Massakers durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) handele, sagte ein Sprecher des Ministeriums für Menschenrechte am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wurden die sterblichen Überreste aus vier Massengräbern der Stadt geborgen, die kürzlich aus den Händen des IS zurückerobert wurde.