Berlin (AFP) Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht sich nach seinem Auftritt im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) von den Vorwürfen in der BND-Affäre entlastet. Er sei 2008 nicht über eine mögliche Wirtschaftsspionage der USA informiert worden, sagte er am Mittwoch nach der Befragung durch das Bundestagsgremium. Vielmehr habe die Regierung eine als problematisch eingestufte Kooperation abgelehnt. Für die Opposition hat sich die Affäre damit keineswegs erledigt.