Frankfurt/Main (AFP) Der neuerliche Streik der Lokführergewerkschaft GDL führt zu erheblichen Beeinträchtigungen bei der Bahn. Erneut müssten im Fernverkehr rund zwei Drittel der Verbindungen gestrichen werden, teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch in Berlin mit. Im Regionalverkehr fuhren je nach Region bis zu zwei Drittel der Züge. Parallel dazu trafen sich Gewerkschaft und Unternehmen zu vertraulichen Gesprächen über eine Schlichtung im festgefahrenen Tarifkonflikt.