München (SID) - Bayern Münchens Kapitän Philipp Lahm sieht keine Notwendigkeit, den Kader des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League gegen den FC Barcelona einer Radikalkur zu unterziehen. "Diese Mannschaft hat noch einen Champions-League-Sieg in sich, so wie sie jetzt dasteht", sagte Lahm im Interview mit dem Magazin stern.

"In einem Umbruch von heute auf morgen sehe ich eine große Gefahr, dass das nicht gut geht. Es muss langsam passieren", führte der 31-Jährige weiter aus. Es werde deshalb "nicht passieren, dass fünf Spieler gehen und fünf neue kommen. Diese Mannschaft ist in ihrer aktuellen Besetzung absolut konkurrenzfähig. In allen Wettbewerben".

Einmal mehr lobte Lahm zudem die Arbeit von Trainer Pep Guardiola. Er selbst habe weiterhin "ein ähnliches Verständnis von Fußball" wie der Spanier. Guardiola könne allerdings nicht auf alle Befindlichkeiten eingehen, deshalb sei er "bedingungslos. Er ordnet alles dem Erfolg und der Spielidee unter. Das führt zwangsläufig auch mal zu Unzufriedenheiten".