Frankfurt/Main (AFP) Im Kampf für einen besseren Klimaschutz stoßen die Steuervorteile für Firmenwagen in Industrieländern wie Deutschland bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Kritik. In den OECD-Ländern seien nach einer noch unveröffentlichten Studie der Organisation 19 Prozent aller Autos steuerlich begünstigt, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag. Das führe zu mehr Autos auf den Straßen, zu höheren CO2-Emissionen und koste die Regierungen jedes Jahr zwischen 19 und 33 Milliarden Euro.