Berlin (AFP) Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, den Entschädigungsfonds für Opfer von Heimerziehung in Westdeutschland weiterzuführen. Mit der Aufstockung der Gelder solle weiterhin jenen geholfen werden, "die als Kinder und Jugendliche zwischen 1949 und 1975 in Heimen der Bundesrepublik Deutschland großes Leid erfahren haben", erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Donnerstag in Berlin.