Zürich (SID) - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter meidet angesichts des neuerlichen Skandals im Fußball-Weltverband zunächst die Öffentlichkeit. Der 79-jährige Schweizer sollte am Donnerstagmorgen im Züricher Swissôtel die Eröffnungsrede zum zweiten Teil der FIFA-Medizinkonferenz halten. Er sagte diesen Termin jedoch ab.

Im Zuge von US-Ermittlungen gegen insgesamt 14 Personen waren am Mittwoch sieben hochrangige FIFA-Funktionäre von der Kantonspolizei verhaftet und abgeführt worden, darunter auch die beiden FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Kaimaninseln) und Eugenio Figueredo (Uruguay). Der frühere Vizepräsident Jack Warner hat sich in seiner Heimat Trinidad und Tobago der Polizei gestellt. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt zudem wegen Unregelmäßigkeiten bei den WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022).