New York (SID) - Der Inhalt von US-Gerichtsakten gibt auch Einblick in Schmiergeldzahlungen rund um Joseph S. Blatters Wiederwahl zum Präsidenten des Fußball-Weltverbandes FIFA 2011. Demnach sollen jeweils 40.000 US-Dollar vor der Wahl in Umschlägen den Besitzer gewechselt haben - in einem Hotel in der Karibik.

Die Zahlungen im Hyatt Regency Hotel in Trinidad und Tobago, der Heimat des ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner, sollen von einem hochrangigen Mitglied des Weltverbandes und des asiatischen Kontinentalverbandes AFC arrangiert worden sein. Ein Name wurde nicht genannt. Mohamed Bin Hammam, damals AFC-Präsident, war im Mai 2011 wegen Korruptionsverdachts von der FIFA suspendiert worden.

Empfänger des Schmiergeldes waren angeblich Funktionäre der Karibischen Fußball-Union CFU.