Berlin (AFP) Die deutsche Monopolkommission fordert die Bundesregierung und die EU-Kommission auf, die wettbewerbsrechtlichen Regularien dem Internetzeitalter anzupassen. Beispielsweise dürfe bei der Prüfung geplanter Fusionen die Marktstellung von Internetfirmen nicht nur anhand ihrer Umsätze eingeordnet werden - auch das Transaktionsvolumen müsse betrachtet werden, sagte der Vorsitzende des Beratergremiums, Daniel Zimmer, am Montag in Berlin. In der Digitalwirtschaft komme das "wirtschaftliche Potenzial" einer Firma oftmals in ihrem Kaufpreis zum Ausdruck, erläuterte der Kommissionschef bei der Vorstellung eines Sondergutachtens seines Gremiums zum Wettbewerb auf digitalen Märkten.