Baku (SID) - Die deutschen Volleyballerinnen sind mit einem knappen Sieg in die ersten Europaspiele gestartet. Die Mannschaft von Bundestrainer Luciano Pedullà bezwang Bulgarien in Baku in einem Fünf-Satz-Krimi mit 3:2 (25:22, 24:26, 10:25, 28:26, 15:10).

"Wir haben gut begonnen, dann aber unseren Aufschlag und Angriff 'verloren'. Auch die Aggressivität ließ nach, vor allem im Block. Mit etwas Glück haben wir den vierten Satz gewonnen, danach sind wir wieder aggressiver gewesen in allen Elementen", sagte Pedullà. 

Vor gut gefüllten Rängen in der Crystal Hall lieferten sich beide Teams am Anfang einen offenen Schlagabtausch. Nachdem die mit einigen Neulingen gespickte Auswahl um Angreiferin Margareta Kozuch Satz eins für sich entschieden hatte, ging der Faden in den Durchgängen zwei und drei verloren. Mit einer starken Aufholjagd holte sich der Vize-Europameister dann aber Satz vier und erzwang den Tiebreak. Anja Brandt machte schließlich mit einem Ass den Erfolg perfekt.

"Dass wir das Ding gedreht haben, obwohl zwischendurch ein wenig die Luft raus war, ist schön. Am Ende hat einfach alles funktioniert, vor allem der Block", sagte Brandt. Kozuch meinte: "So kann es weitergehen!"

Die deutsche Mannschaft will sich in Baku die nötige Wettkampfhärte für die Europameisterschaft (26. September bis 4. Oktober) und die Olympia-Qualifikation (4. bis 9. Januar 2016) holen. Ziel ist das Erreichen des Viertelfinals.

Die Deutschen treffen in Aserbaidschan in der Gruppe B noch auf Serbien (Montag, 17 Uhr), die Niederlande (Mittwoch, 6 Uhr), Russland (Freitag, 19 Uhr) und Kroatien (Sonntag, 13.30 Uhr). Die jeweils ersten Vier der beiden Sechsergruppen ziehen in die K.o.-Runde ein.