Managua (AFP) Bei schweren Unwettern in Nicaragua sind in den vergangenen beiden Wochen mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. In elf der landesweit 17 Verwaltungsbezirke seien Schäden durch Überschwemmungen registriert worden, teilte die Regierung am Sonntag mit. Mehr als 35.000 Menschen seien direkt betroffen. Bei den Todesopfern handelt es sich den Angaben zufolge um zwei Kinder im Alter von elf und zwölf Jahren sowie um vier Jugendliche, die ertranken oder von Blitzen getroffen wurden.