Potsdam (AFP) Die Potsdamer Landesregierung hat die Zahl der seit 1990 in Brandenburg bei rechtsextremen oder rassistischen Gewalttaten Getöteten neu bewertet und auf 18 verdoppelt. Das teilte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Montag in Potsdam mit. Sein Ministerium hatte 2013 das Moses Mendelssohn Zentrum beauftragt, die Diskrepanz zwischen den in der Kriminalitätsstatistik der Polizei genannten Fälle und den höheren Zahlen auf Opferlisten von kritischen Organisationen und Medien zu untersuchen.