Belgrad (AFP) Vor den Gedenkfeiern zum 20. Jahrestag des Massakers von Srebrenica hat der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic die Tat als ein "monströses Verbrechen" verurteilt. "Serbien verurteilt dieses furchtbare Verbrechen klar und unzweideutig und ist angewidert von allen, die sich daran beteiligten, und wird sie weiter vor Gericht bringen", schrieb Vucic in einem offenen Brief kurz vor seiner Teilnahme an den Gedenkfeiern in der bosnischen Stadt am Samstag. Den Begriff "Völkermord" verwendete der Ministerpräsident aber nicht.