Karlsruhe (AFP) Tausende Verbraucher haben bei einem Widerspruch zu ihrer Lebensversicherung wegen fehlerhafter Belehrung auch Anspruch auf Rückzahlung von Abschlusskosten und anteiligen Zinsgewinnen. Wenn Versicherungen ihre Kunden falsch belehrt haben, sind sie dafür selbst verantwortlich und dürfen Abschlussprovisionen und entstandene Verwaltungskosten nicht einbehalten, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in zwei am Mittwoch verkündeten Grundsatzurteilen. (Az. IV ZR 384/14 und IV ZR 448/14)