Harare (AFP) Der südafrikanische Staat Simbabwe verbietet den Import von Second-Hand-Kleidungsstücken. Finanzminister Patrick Chinamasa kündigte am Donnerstagabend an, alle Altkleiderimporte würden künftig beschlagnahmt und zerstört. Diese Regelung trete ab September in Kraft. Chinamasa begründete das Verbot mit der Gesundheitsgefahr, die von gebrauchten Kleidern ausgehe.