Essen (AFP) Die Funke-Mediengruppe hat tausende vertrauliche Dokumente zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr aus ihren Internetportalen entfernt. Anlass sei eine von der Bundesregierung angedrohte Zwangsvollstreckung, wie Thomas Kloß, Chefredakteur Online von Funke in Nordrhein-Westfalen, am Mittwoch mitteilte. Das in Essen ansässige Medienunternehmen, das mehrere Tageszeitungen herausgibt, ist im Rechtsstreit wegen der Veröffentlichung der Papiere mittlerweile vor den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe gezogen.