Berlin (AFP) Das Bundesfinanzministerium hat nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung erhebliche Einwände gegen die Vereinbarung der griechischen Regierung mit ihren Gläubigern über ein drittes Rettungspaket für das hochverschuldete Land. Wie das Blatt am Mittwoch vorab aus seiner Donnerstagsausgabe berichtete, sieht das Ministerium von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor allem bei der Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF), bei der Schuldentragfähigkeit Griechenlands und bei Privatisierungen noch offene Fragen. Das Blatt berief sich auf Informationen aus EU-Kreisen und eine zweiseitige Analyse des BMF, die "Bild" vorliege.