Dubai (AFP) Amnesty International hat den Konfliktparteien im Jemen Kriegsverbrechen vorgeworfen und eine Untersuchung der UNO verlangt. Alle Konfliktparteien zeigten eine "rücksichtslose Missachtung der Sicherheit von Zivilisten", hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation über die seit Monaten anhaltenden Kämpfe. Amnesty verurteilte sowohl die "illegalen Luftangriffe" der arabischen Militärkoalition auf dicht besiedelte Wohngebiete als auch den rücksichtslosen Kampf der Huthi-Rebellen und der Regierungstruppen in bewohntem Gebiet.