Früherer DFB-Chef Mayer-Vorfelder tot - Niersbach: "Prägende Figur"

Stuttgart (dpa) - Gerhard Mayer-Vorfelder ist tot. Wie seine Familie am Dienstag mitteilte, starb der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag im Alter von 82 Jahren in einem Stuttgarter Krankenhaus im Kreise seiner Angehörigen. "MV", wie Mayer-Vorfelder oft genannt wurde, hinterlässt seine Frau und vier Kinder. Er war von 1975 bis 2000 Präsident des VfB Stuttgart. Von 2001 bis 2006 war der gebürtige Mannheimer DFB-Präsident, ab 2004 gemeinsam mit Theo Zwanziger. Der langjährige CDU-Politiker hatte sich in den vergangenen Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Bundestrainer Löw fordert Siege gegen Polen und Schottland

Hamburg (dpa) - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw geht entschlossen in die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Polen und Schottland im September. "Es gibt nur eine Marschroute: gewinnen, gegen Polen und in Schottland und in der Gruppe für klare Verhältnisse sorgen", sagte er bei einer Preisverleihung in Hamburg. Deutschland liegt in der Gruppe D mit 13 Punkten hinter Tabellenführer Polen (14) und vor den Schotten (11). Gegen den Spitzenreiter spielt die DFB-Auswahl am 4. September in Frankfurt. Drei Tage später steht das Duell mit den Schotten in Glasgow an.

425 000 Euro für Polizeieinsatz: Bremen schickt erste Rechnung an DFL

Bremen (dpa) - Als erstes und bislang einziges Bundesland hat Bremen der Deutschen Fußball Liga (DFL) Kosten für einen Polizeieinsatz bei einem Bundesligaspiel in Rechnung gestellt. Der entsprechende Forderungsbescheid für das Nordderby von Werder Bremen gegen den Hamburger SV über 425 718,11 Euro sei am Dienstag von der Polizei Bremen per Post übersandt worden, sagte eine Sprecherin von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) der dpa in Hannover. Am 19. April waren im Rahmen des Spiels insgesamt 950 Polizisten aus vier Bundesländern im Einsatz. Die DFL lehnt die Kostenübernahme bislang vehement ab und hat juristische Schritte dagegen angekündigt.

IAAF: 100 000 Dollar für einen Weltrekord bei der WM

Peking (dpa) - Ein bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking aufgestellter Weltrekord wird mit 100 000 Dollar prämiert. Dies teilte der Weltverband IAAF am Dienstag mit. In der 32-jährigen WM-Geschichte hat es bisher nur 20 Weltrekorde gegeben. Die Einstellung einer Rekordmarke reicht nicht, um die Prämie zu kassieren, er muss verbessert werden. Den bislang letzten Weltrekord stellte die 4x100-Meter-Staffel Jamaikas mit Usain Bolt bei der WM 2011 auf.

Karriereende von Millionen-Pferd Totilas

Berlin (dpa) - Die Sportkarriere des weltbekannten Dressur-Pferdes Totilas ist beendet. "Totilas wird in Zukunft nicht mehr in den Turniersport zurückkehren! Seine Verletzung wird auf dem Schafhof in Ruhe ausheilen und ihm dabei einen sanften Übergang in den sportlichen Ruhestand bescheren", teilte die Familie Linsenhoff-Rath am Dienstag mit. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit Mitpferdebesitzer Paul Schockemöhle getroffen worden. Totilas hatte nach dem Bronzegewinn bei der Heim-EM in Aachen in der Einzelwertung nicht mehr antreten können. Bei dem Millionen-Pferd wurde ein Knochenödem im Kronbein des linken Hinterbeines festgestellt.

Auftaktsieg für Petkovic in Cincinnati gegen Görges

Cincinnati (dpa) - Andrea Petkovic hat zum Auftakt des WTA-Tennis-Turniers von Cincinnati das deutsche Duell gegen Fed-Cup-Kollegin Julia Görges klar für sich entschieden. Die Nummer 17 der Weltrangliste aus Darmstadt setzte sich am Montag (Ortszeit) in der ersten Runde der hochkarätigen Hartplatzveranstaltung in den USA mit 6:4, 6:2 durch. Für Petkovic war es nach nur 67 Spielminuten der zweite Erfolg im dritten Duell mit Görges. Weitere deutsche Starterinnen beim mit 3,83 Millionen Dollar dotierten Turnier sind Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Mona Barthel. 

Jicha-Wechsel vom THW Kiel zum FC Barcelona perfekt

Kiel (dpa) - Der Wechsel von Filip Jicha vom deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel zu Champions-League-Sieger FC Barcelona ist perfekt. Der THW und der 33 Jahre alte tschechische Nationalspieler hätten sich auf die vorzeitige Auflösung des bis 2016 laufenden Vertrages geeinigt, teilten die Kieler am Dienstag mit. Über die Transfermodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Nach Informationen der "Kieler Nachrichten" soll der Welthandballer des Jahres 2010 einen Vierjahresvertrag bei den Katalanen erhalten, die Ablöse betrage 750 000 Euro. Als Nachfolger für Jicha ist der norwegische Nationalspieler Erlend Mamelund im Gespräch.

Deutsches Team beim Race of Champions: Hülkenberg mit Vettel

Berlin (dpa) - Nico Hülkenberg wird beim Race of Champions nach dem Saisonende der Formel 1 an der Seite von Sebastian Vettel das deutsche Team bilden. Das Duo wird beim sogenannten Nations Cup antreten. Für Hülkenberg, der im Juni den Sieg bei den legendären 24 Stunden von Le Mans feierte, wird es der erste Start beim Treffen diverser Titelträger und Top-Piloten aus verschiedenen Serien sein. Er tritt auch in der Einzelwertung des Race of Champions an, das in diesem Jahr am 21. und 22. November im Olympiastadion von London stattfindet.

Klitschko beginnt in zwei Wochen mit der WM-Vorbereitung

Hamburg (dpa) - Box-Weltmeister Wladimir Klitschko wird in zwei Wochen mit der Vorbereitung auf seinen WM-Kampf am 24. Oktober in Düsseldorf gegen den Engländer Tyson Fury beginnen. Das kündigte der 39 Jahre alte Vierfach-Chmpion aus der Ukraine am Dienstag in Hamburg an: "Dann müssen die Hausaufgaben erledigt werden", sagte Klitschko. Seinem zwölf Jahre jüngeren Kontrahenten, der in seinen bisher 24 Profikämpfen ungeschlagen ist, bescheinigte Klitschko boxerische Klasse.