Brüssel (AFP) Die EU-Kommission will nur in Ausnahmefällen zulassen, dass sich Mitgliedstaaten von der geplanten Pflicht zur Aufnahme von Flüchtlingen freikaufen. Ein EU-Land könne sich nur "aus triftigen, objektiven Gründen", etwa bei einer Naturkatastrophe, nicht an dem vorgesehenen Verteilungsmechanismus beteiligen, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch. Dann müsse der Staat "einen finanziellen Beitrag zum EU-Haushalt in Höhe von 0,002 Prozent" seiner Wirtschaftsleistung erbringen. Der Freikauf solle aber auch nur "vorübergehend" und für maximal zwölf Monate möglich sein.