Bonn (AFP) Im Streit zwischen Google und mehreren deutschen Verlagen über die Darstellung von Artikel-Ausschnitten in Suchergebnissen hat sich das Bundeskartellamt für nicht zuständig geklärt. Es werde kein Verfahren eingeleitet, teilte die Behörde am Mittwoch in Bonn mit. Im Kern der Debatte stehe eigentlich nicht das Kartellrecht, sondern die Frage der Reichweite des Leistungsschutzrechts, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. "Darüber haben vor allem die Zivilgerichte zu entscheiden."