Berlin (AFP) Unmittelbar vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise wird die Europäische Kommission laut einem Zeitungsbericht 40 Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland und 18 weitere EU-Länder wegen Verstoßes gegen EU-Regeln zur Asylpolitik einleiten. Ihnen werde vorgeworfen, die bestehende europäische Asylgesetzgebung bisher nicht ausreichend umgesetzt zu haben, berichtete die "Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf hohe, informierte EU-Kreise. Betroffen von den für Mittwochmorgen geplanten Maßnahmen seien neben Deutschland unter anderem auch Frankreich, Italien, Österreich, Spanien, die Niederlande und Ungarn.