Hannover (SID) - Vereinspräsident Martin Kind von Hannover 96 hält auch nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga an Trainer Michael Frontzeck fest. "Ich kann nicht gestern sagen, dass er bleibt, und das heute zurücknehmen. Er sitzt am Samstag auf der Bank. Wir müssen Ruhe bewahren und arbeiten", sagte Kind am Mittwochabend nach dem 1:3 (1:2) im Kellerduell des 6. Spieltages gegen den VfB Stuttgart.

Frontzeck, der "Retter" der Vorsaison, gerät nach der fünften Niederlage in Serie immer mehr in Erklärungsnot. Im Derby beim VfL Wolfsburg (15.30 Uhr/Sky) bekommt der 51-Jährige aber eine weitere Chance. Martin Kind hatte ihm bereits vor dem Spiel gegen Stuttgart eine Jobgarantie ausgesprochen.