New York (dpa) - Im Abgas-Skandal hat Volkswagen die bekannte US-Anwaltskanzlei Kirkland & Ellis LLP angeheuert. Das berichtete die Agentur Bloomberg. Die Kanzlei hatte den Ölkonzern BP nach der Explosion der Plattform "Deepwater Horizon" im Jahre 2010 mit elf Toten vertreten. VW-Chef Martin Winterkorn hatte gestern öffentlich um Entschuldigung für Manipulationen von Abgastests bei Dieselautos gebeten und rasche Aufklärung versprochen. VW hatte zuvor bekanntgegeben, dass weltweit elf Millionen Wagen betroffen sind.