Berlin (dpa) - Kurz vor Beginn des Wintersemesters fehlen in Unistädten nach Einschätzung des Deutschen Studentenwerks mindestens 25 000 Wohnheimplätze. Bezahlbarer Wohnraum für Studenten werde immer knapper, der Druck wachse mit jedem Wintersemester, sagte Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde. Die Zahl der Studienanfänger liegt in diesem Jahr um 50 Prozent höher als noch 2008, insgesamt seien 39 Prozent mehr Studenten eingeschrieben. Die Zahl der staatlichen geförderten Wohnheimplätze habe im selben Zeitraum aber nur um 5 Prozent zugenommen.