Frankfurt/Main (SID) - Wegen Ausschreitungen seiner Fans wird Fußball-Bundesligist Schalke 04 wieder einmal kräftig zur Kasse gebeten. 25.000 Euro müssen die Königsblauen an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) überweisen, weil Schalke-Rowdies während des Pokalspiels am 8. August beim benachbarten Zweitligisten MSV Duisburg Pyro-Technik gezündet sowie einen Böller und andere Gegenstände Richtung Spielfeld geworfen hatten. 

Aufgrund ähnlicher Vorfälle mit Schalke-Fans wertete das DFB-Sportgericht die Ausschreitungen als fortgesetzt unsportliches Verhalten. Schalke kann den Einzelrichter-Entscheid noch anfechten und eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen.