Köln (SID) - Die deutschen Idole Eberhard Schöler und Jörg Roßkopf sind zu Gründungsmitgliedern der neu gegründeten "Ruhmeshalle des europäischen Tischtennis" ernannt worden. Das teilte der Europa-Verband ETTU am Rande der EM im russischen Jekaterinburg mit. Neben dem früheren WM-Zweiten Schöler sowie dem ehemaligen Doppel-Weltmeister und heutigen Bundestrainer Roßkopf nahm das Nominierungskomitee 34 weitere "Legenden" auf.

Von den Mitgliedern des neuen Elitekreises hatte auch die posthum berufene Österreicherin Trude Pritzi Verbindungen zum Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB): 1939 gewann die gebürtige Wienerin in Kairo nach dem Anschluss ihres Heimatlandes an Hitler-Deutschland mit der Düsseldorferin Hilde Bussmann in Mannschaft und Doppel die bis heute letzten WM-Titel für den DTTB im Damen-Bereich.

Neben zahlreichen Ikonen aus den Gründerjahren des Tischtennis-Sports im vergangenen Jahrhundert gehören aus der jüngeren Vergangenheit auch die schwedischen Stars Jan-Ove Waldner, Jörgen Persson und Mikael Appelgren der Ruhmeshalle an. Der Österreicher Werner Schlager, der 2003 als letzter Europäer WM-Gold im Herren-Einzel gewann, wurde ebenfalls von den Juroren berücksichtigt.