Istanbul (AFP) Eine Gruppe von regierungsunabhängigen Wahlbeobachtern in der Türkei erhält wenige Wochen vor der Parlamentsneuwahl am 1. November einen Rekordzulauf von Freiwilligen. Rund 15.000 Helfer hätten sich bisher registrieren lassen, sagte Sercan Celebi, Mitbegründer der Organisation "Wählerstimme und mehr", der Zeitung "Hürriyet" vom Mittwoch. Der Zulauf sei erheblich stärker als vor früheren Wahlen. Regierungskritiker befürchten, dass die Partei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der Wahl die Abgabe oder Auszählung der Stimmen manipulieren könnte.