Madrid (AFP) In Spanien sind elf Männer wegen der Rekrutierung von Dschihadisten für den Kampf in Syrien verurteilt worden. Die Mitglieder eines Netzwerks aus der spanischen Exklave Ceuta in Nordafrika erhielten Haftstrafen von zehn bis zwölf Jahren, erklärte ein Gericht in Madrid am Freitag. Zwischen April 2012 und ihrer Festnahme im Juni 2013 hätten sie 28 Menschen rekrutiert, von denen mindestens acht als Selbstmordattentäter in Syrien gestorben seien. Sie hätten "hunderte Menschen" mit in den Tod gerissen, erklärte die Justiz.