London (AFP) Die britische Polizei beendet die ständige Überwachung der Botschaft Ecuadors in London, in der sich seit mehr als drei Jahren Wikileaks-Gründer Julian Assange verschanzt hält. Zur Begründung führte die Polizei am Montag ihre beschränkten Kapazitäten an. Angesichts der verschiedenen potenziellen Bedrohungen für London werde es "nicht mehr als angemessen betrachtet", dass ununterbrochen Beamte vor der Botschaft stünden. Stattdessen solle mit einer "verdeckten Operation" gewährleistet werden, dass Assange nicht unbemerkt die Botschaft verlasse und ins Ausland fliehe.