Ehingen (dpa) - Ein angehender Lehrer soll als Praktikant an einer Schule in Baden-Württemberg mehrere Jungen sexuell missbraucht haben. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Zu den Taten soll es 2013 und 2014 in Ehingen bei Ulm gekommen sein. Ende September vertrauten sich die Opfer mit ihren Eltern dem Leiter der Realschule an, der Rektor die Polizei rief. Die "Schwäbische Zeitung" hatte zuerst über den Fall berichtet.