Washington (AFP) Der Besuch von Syriens Machthaber Baschar al-Assad in Moskau ist auf scharfe Kritik der USA gestoßen. Der "Rote-Teppich-Empfang für Assad, der Chemiewaffen gegen sein eigenes Volk eingesetzt" habe, laufe dem erklärten Ziel Russlands zuwider, für einen politischen Übergang in Syrien einzutreten, sagte der stellvertretende US-Regierungssprecher Eric Schultz am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Moskaus Vorgehen im Syrien-Konflikt sei "kontraproduktiv". Mit dem Empfang Assads in Moskau werde der syrische Machthaber gestärkt und der Fortschritt hin zu einer politischen Lösung des Konflikts behindert.