Paris (dpa) - Nach den tödlichen Terrorangriffen von Paris hat die französische Luftwaffe die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien massiv angegriffen. Die Bombardements richteten sich gegen die IS-Hochburg Al-Rakka, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Dabei warfen französische Jagdflugzeuge zwanzig Bomben ab. Sie hätten eine Kommandostelle mit Waffen-und Munitionslager sowie ein Ausbildungslager zerstört, hieß es. Frankreichs Luftwaffe fliegt bereits seit 2014 als Teil einer US-geführten Koalition Angriffe gegen IS-Stellungen im Irak. Seit September bombardierte Frankreich mehrfach auch Positionen in Syrien.