Bahn stimmt Sicherheitskonzept vor Fußballspielen mit Behörden ab

Berlin (dpa) - Den Zügen zu den Bundesliga-Spielen gilt auch an diesem Spieltag besondere Aufmerksamkeit. "Bei der An- und Abreise zu Fußballspielen verstärken wir die Präsenz unserer Sicherheitskräfte", sagte ein Bahnsprecher am Donnerstag. Das sei üblich und gelte auch an diesem Wochenende. Inwieweit das Sicherheitskonzept geändert wurde, ließ das Bundesunternehmen offen. "Wir stehen in engem Austausch mit den Sicherheitsbehörden und passen unser Sicherheitskonzept entsprechend den Empfehlungen der Behörden an." Die Bundespolizei erhält die seit den Anschlägen von Paris erhöhten Sicherheitsvorkehrungen bis auf weiteres aufrecht.

Mehr Polizeipräsenz und Sicherheitskontrollen in der Premier League

London (dpa) - Mit einer deutlich erhöhten Polizeipräsenz und strengeren Sicherheitskontrollen sollen am Wochenende die Begegnungen in der englischen Premier League ausgetragen werden. Dazu müssen sich die Fußball-Fans auf eine Vielzahl an Taschen-Durchsuchungen vor den Stadien einstellen. "Wir sind mit unseren Sicherheitsberatern mit den zuständigen Behörden in Kontakt, um die aktuelle Sicherheitslage zu beurteilen", wird ein Premier-League-Sprecher in der britischen Zeitung "The Times" (Donnerstag) zitiert.

Bundesliga empört über Kandidatensuche im DFB: Unschöne Geschichte

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesliga hat mit Empörung auf die Kür von Reinhard Grindel zum Nachfolge-Kandidaten des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach reagiert. "Ich habe in dieser Woche mit vielen Vereinschefs der Liga gesprochen und selten so eine Einigkeit erlebt. Wir fühlen uns brüskiert. Für den gesamten Fußball ist das eine sehr unschöne Geschichte", sagte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem "kicker". Die Präsidenten der 21 Landes- und fünf Regionalverbände im Deutschen Fußball-Bund hatten sich am vergangenen Dienstag einstimmig auf Schatzmeister Grindel als Kandidaten für das höchste Amt geeinigt.

Wolfsburg-Manager Allofs: Schürrle "spielt nicht am Limit"

Wolfsburg (dpa) - Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs fordert von Nationalspieler André Schürrle eine deutliche Leistungssteigerung. "Natürlich müssen wir jetzt so ehrlich sein zu sagen: Er spielt hier nicht am Limit und wir erwarten mehr", sagte Allofs der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Abschreiben will der VfL-Geschäftsführer den mit rund 32 Millionen Euro teuersten Neuzugang der Vereinsgeschichte noch lange nicht. "Wir müssen ihn fördern, damit er seinen Platz in der Mannschaft findet - und wir müssen fordern, dass er seinen Teil dazu beiträgt", meinte Allofs.

Adidas-Chef Hainer für grundlegende Reformen bei der FIFA

Herzogenaurach (dpa) - Auch Adidas, einer der großen Sponsoren der FIFA, fordert nun grundlegende Reformen des Fußballweltverbandes. Der Chef des Sportartikelherstellers Adidas, Herbert Hainer, sagte in einem Interview mit der "Wirtschaftswoche": "Sie müssen den Verband grundlegend verändern." Allein Personen auszutauschen, reiche nicht. "Das geht los mit einer Amtszeitbegrenzung, geht weiter mit einer Altersbeschränkung, der Art und Weise, wie Entscheidungen getroffen werden", sagte Hainer weiter. Ein Unternehmenssprecher ergänzte, Adidas habe sich schon im Juni 2014 für Reformen bei der FIFA ausgesprochen.

Umfrage: Zustimmung zu Olympia in Hamburg geschrumpft

Hamburg (dpa) - Vor dem Olympia-Referendum sinkt die Zustimmung der Hamburger Bürger zu möglichen Sommerspielen 2024. Zwar sprechen sich noch 56 Prozent der Befragten für die Bewerbung aus und damit mehr als die Hälfte. Im September waren es noch 63 Prozent gewesen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte die Forsa-Umfragen in Auftrag gegeben. Die Befragung in Hamburg war vom 28. Oktober bis 4. November - also vor den Terroranschlägen in Paris und nach Beginn der Affäre rund um die Fußball-WM 2006. Bundesweit wird die Bewerbung laut DOSB-Mitteilung vom Donnerstag von 60 Prozent begrüßt - sechs Prozentpunkte weniger als zuletzt.

NOlympia-Aktivisten: Bei Referendum gegen Sommerspiele 2024 stimmen

Hamburg (dpa) - Das Netzwerk NOlympia appelliert an die Hamburger Bürger, beim laufenden Referendum gegen Olympische Spiele 2024 in der Stadt zu stimmen. Mit Stadion, Olympia-Halle und Medienzentrum werde vieles gebaut, was Hamburg nicht brauche, sagte NOlympia-Aktivist Michael Rothschuh am Donnerstag in der Hansestadt. "Das ist das grundlegend Verschwenderische des Konzepts."

Hauptverfahren gegen Gottlieb Taschler und Doping-Arzt Ferrari

Bozen (dpa) - Nach den Doping-Vorwürfen gegen den Südtiroler Biathlon-Funktionär Gottlieb Taschler und seinen Sohn Daniel müssen sich beide in einem Hauptverfahren vor Gericht verantworten. Das entschied am Mittwoch ein Gericht in Bozen in einer Vorverhandlung, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten. Angeklagt ist auch der lebenslang gesperrte italienische Dopingarzt Michele Ferrari. Das Hauptverfahren soll am 20. April 2016 am Landesgericht in Bozen eröffnet werden. Gottlieb Taschler wird laut Staatsanwaltschaft Beihilfe zum Doping, seinem Sohn der Verstoß gegen das Dopinggesetz vorgeworfen. In Italien ist Doping strafbar.

Brustschwimm-Weltmeister Koch verbessert deutschen Lagen-Rekord

Wuppertal (dpa) - Marco Koch hat zum Auftakt der deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal den deutschen Rekord über 400 Meter Lagen verbessert. Der Weltmeister über 200 Meter Brust schwamm am Donnerstag auf seiner Nebenstrecke in 4:01,87 Minuten 3,21 Sekunden schneller als Yannick Lebherz vor fünf Jahren. Auch Jacob Heidtmann, WM-Fünfter und nationaler Rekordhalter auf der Langbahn, blieb in 4:06,28 Minuten unter der Norm für die Kurzbahn-EM Anfang Dezember in Israel.

Österreichischer Langläufer Wurm wegen Dopingsverdachts suspendiert

Wien (dpa) - Der österreichische Langläufer Harald Wurm ist wegen Dopingverdachts vom Österreichischen Skiverband (ÖSV) bis auf weiteres suspendiert worden. Vor einigen Wochen hatte es eine Hausdurchsuchung bei Wurm gegeben, ein Ermittlungsverfahren läuft. Wie der ÖSV am Donnerstag mitteilte, geht der Verband nach eigener Akteneinsicht davon aus, dass Wurm mit einem Dopingverfahren zu rechnen habe. Deshalb wird er bis zur endgültigen Klärung durch die NADA und die Staatsanwaltschaft von der Nationalmannschaft sowie jeder Trainings- und Wettkampfteilnahme ausgeschlossen. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, soll Wurm vom Verband ausgeschlossen werden.

Russland bedauert Suspendierung der Anti-Doping-Agentur durch WADA

Moskau (dpa) - Russland hat die Suspendierung seiner Anti-Doping-Agentur RUSADA bedauert. "Wir respektieren diesen Schritt der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und sind zur Zusammenarbeit bereit", sagte Sportminister Witali Mutko am Donnerstag in Moskau. Der Chef des Nationalen Olympischen Komitees Russlands, Alexander Schukow, nannte die Entscheidung nicht unerwartet. "Aber zunächst muss geprüft werden, welche konkreten Auswirkungen dies hat", meinte er der Agentur Interfax zufolge.

Citroën legt 2016 im Motorsport eine Pause ein

Paris (dpa) - Citroën tritt im nächsten Jahr nicht in der Rallye-Weltmeisterschaft an. 2017 wird das Team aus Versailles aber mit einem neuen Fahrzeug nach den neuen Reglement zurückkehren. Diese Entscheidung gab Citroën-Vorstand Linda Jackson am Donnerstag bekannt. Aus der Tourenwagen-WM steigen die Franzosen ganz aus. Die Marke hatte die Rallye-WM zwischen 2004 bis 2012 dominiert.

Dopingverdacht: Ex-Weltmeisterin Domínguez von Wahlliste gestrichen

Madrid (dpa) - Die frühere spanische Leichtathletin Marta Domínguez ist von der Volkspartei (PP) des Ministerpräsidenten Mariano Rajoy kurzfristig von der Kandidatenliste für die Wahlen am 20. Dezember gestrichen worden. Die ehemalige 3000-Meter-Hindernis-Weltmeisterin, die als Spaniens erfolgreichste Leichtathletin der Geschichte gilt, hatte für die Konservativen für einen Parlamentssitz kandidieren wollen.

Nowitzki führt Dallas zum fünften Sieg in Serie

Boston (dpa) - Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks die Siegesserie in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA auf fünf Erfolge ausgebaut. Am Mittwoch (Ortszeit) kamen die Texaner trotz anfänglicher Probleme und eines zwischenzeitlichen 13:31-Rückstandes zu einem 106:102-Sieg bei den Boston Celtics. Nowitzki war mit 23 Punkten erfolgreichster Werfer der Mavericks, die mit 8:4-Siegen in der starken Western Conference Dritter sind. In Atlanta stoppte Dennis Schröder mit den Hawks den Negativlauf von zuletzt drei Niederlagen nacheinander. Gegen die Sacramento Kings setzte sich Atlanta mit 103:97 durch.