Miami (AFP) US-Pharmaunternehmen haben im vergangenen Jahrzehnt eine immer stärkere Rolle bei der Finanzierung von medizinischen Studien übernommen. Die Zahl der von der Pharmaindustrie bezahlten Forschungsprojekte stieg um 43 Prozent, wie aus einer am Dienstag in der Fachzeitschrift "Journal of the American Medical Association" veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Die Zahl der von der US-Regierung finanzierten Studien sei dagegen um 27 Prozent zurückgegangen.