Den Haag (AFP) Die beiden früheren kongolesischen Milizenführer Germain Katanga und Thomas Lubanga sind zur Ableistung des Rests ihrer Haftstrafe am Samstag in ihr Heimatland überstellt worden. Dies sei das erste Mal, dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag einen Staat damit beauftrage, die Strafen durchzusetzen, erklärte das Gericht. Katanga und Lubanga hätten beide den Willen geäußert, den Rest ihrer Strafen in einem Gefängnis in der Demokratischen Republik Kongo absitzen zu dürfen. Die Regierung des zentralafrikanischen Landes bestätigte die Ankunft der beiden.