Shanghai (AFP) Bei ihren Ermittlungen wegen Kartellrechtsverstößen haben chinesische Behörden nun die Handelsschifffahrt ins Visier genommen. Gegen sieben ausländische Unternehmen wurden wegen Preisabsprachen Strafen in Höhe von insgesamt 407 Millionen Yuan (57 Millionen Euro) verhängt, wie die Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) am Montag mitteilte. Die mächtige Planungsbehörde ist eine von mehreren Institutionen, die sich mit Wettbewerbsfragen befasst.