Berlin (dpa) - Wegen eines zunächst nicht bemerkten Fehlers im Text hat Bundespräsident Joachim Gauck seine Weihnachtsansprache ein zweites Mal aufzeichnen lassen müssen. In der Ursprungsversion war vom Absturz der Germanwings-Maschine in den Pyrenäen die Rede, wie die "Bild"-Zeitung berichtete. Der Absturzort liegt jedoch in den französischen Alpen. Die Version mit dem Fehler wurde demnach am Nachmittag des 22. Dezember von einem ARD-Team aufgezeichnet. Als am Morgen darauf die Panne doch noch auffiel, kam Gauck dem Bericht zufolge aus seinem Urlaub zurück und sprach die Rede nochmals.