Berlin (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat die von Österreich beschlossene Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen als "falsch und rechtlich fragwürdig" kritisiert. "Das wird zu einem Dominoeffekt führen", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. "Wir werden ein Europa der Zäune erleben, in dem jeder die Verantwortung an den Nachbarn abschiebt."