Köln (SID) - Bob Hanning lehnt eine dritte Amtszeit als Vizepräsident Leistungssport des Deutschen Handballbundes (DHB) ab. Der 47-Jährige steht nur bis zum Handballturnier bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zur Verfügung.

Einen entsprechenden Bericht des Magazins Handball inside bestätigte Hanning dem SID am Rande der Handball-EM in Breslau. "Bis dahin werde ich mit voller Kraft für den DHB arbeiten und mit ganzem Herzen Vollgas geben für eine erfolgreiche Zukunft des deutschen Handballs", sagte Hanning am Dienstag.

"Für mich ist ganz klar: Ich möchte mich noch einmal wiederwählen lassen, um das Projekt 2020 abschließen zu können. Aber es wird ganz sicher keine dritte Amtsperiode mit mir geben", sagte Hanning während der EM in Breslau. Vielmehr wolle er die nächsten vier Jahre die Macht zur Gestaltung nutzen und mit einer olympischen Goldmedaille zum Abschluss seiner Amtszeit Geschichte schreiben. "Die nächste Geschichte wird dann ein anderer erzählen", sagte Hanning.

Neben seinem Amt beim DHB ist Hanning zudem Vizepräsident bei der Handball-Bundesliga und seit 2005 Geschäftsführer der Füchse Berlin.