Berlin (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl wendet sich gegen die Pläne der großen Koalition zur Einschränkung des Familiennachzugs bei syrischen Flüchtlingen. Auch die ins Gespräch gebrachte Aussetzung des Nachzugs für nur ein Jahr werde dazu führen, dass verstärkt Frauen und Kinder den unsicheren Weg über das Meer suchen, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin.