Washington (AFP) Der Stuttgarter Autobauer Daimler ruft in den USA 840.000 Fahrzeuge mit möglicherweise defekten Airbags des japanischen Herstellers Takata zurück. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA darüber informiert worden zu sein, dass die problematischen Airbag-Modelle in etwa 705.000 Mercedes-Benz Pkw und etwa 136.000 Daimler Vans eingebaut seien. Die Kosten bezifferte der Konzern auf rund 340 Millionen Euro.